Das Rodenstock-Hauptquartier in München. Foto: Rodenstock

Rodenstock transformiert weiter in Richtung Medizintechnik – und seine Brillensparte übernimmt in Zukunft De Rigo. Am 12. Dezember wurde der Deal bekanntgegeben, mit dem Rodenstock Eyewear und Porsche Design Eyewear ins Portfolio der italienischen Traditionsherstellers übergehen.

Rodenstock treibt damit seine Transformation zu einem führenden Med-Tech Unternehmen für Brillengläser voran. Für De Rigo bedeutet der Zukauf weitere internationale Expansion und Wachstum im Brillengeschäft. Der Abschluss der Transaktion wird für das Ende des zweiten Quartals 2023 erwartet. Über die finanzielle Größe des Deals wurde Stillschweigen gewahrt.

Warum geht Rodenstock diesen Schritt?

Nach sorgfältiger Prüfung verschiedener Optionen habe das Management von Rodenstock diese strategische Entscheidung getroffen, hieß es in einer Pressemitteilung. Rodenstock werde weiter in seine Forschungs- und Entwicklungskapazitäten sowie in sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio investieren, um die Bedürfnisse seiner Kunden bestmöglich zu bedienen und die Führungsposition im Bereich der biometrischen Brillengläser weiter auszubauen.

Anders Hedegaard, CEO von Rodenstock, sagte: „Dieser strategische Schritt unterstützt unser übergeordnetes Ziel, Rodenstocks Wachstum als Med-Tech Unternehmen durch Innovation, Kommerzialisierung und Digitalisierung fortzusetzen. Rodenstocks starke und wachsende Innovationspipeline und die Fähigkeit, sich immer wieder neu zu erfinden und damit den Wandel der Branche voranzutreiben, ist und war schon immer unser größtes Kapital, verbunden mit einem Höchstmaß an Service für unsere Kunden und Partner.“

Marcus Desimoni, CFO von Rodenstock, fügte hinzu: „Die klare Fokussierung auf unsere B.I.G. Vision Gläser und unser Brillenglasgeschäft wird es Rodenstock ermöglichen, seinen Wachstumskurs fortzusetzen. Darüber hinaus stellen wir sicher, dass Rodenstock Eyewear und Porsche Design Eyewear für die Zukunft bestens aufgestellt sind, indem wir sie in die Hände von De Rigo geben, einem weltweit führenden Unternehmen im Brillengeschäft. Mit De Rigo haben wir einen Käufer gefunden, der die Kontinuität für unser Brillengeschäft sicherstellen wird. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

Rodenstock und De Rigo sind geschätzte, langjährige Geschäftspartner, die ein einzigartiges Qualitätsversprechen und eine starke Tradition als Familienunternehmen vereint. Beide Unternehmen werden eng zusammenarbeiten, um einen reibungslosen Übergang und Kontinuität für Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner zu gewährleisten.

Für De Rigo ist der Deal ein wichtiger Schritt zum Ziel, seine Vertriebsplattform in Mitteleuropa und vor allem auf dem deutschen Markt zu erweitern, der für De Rigo starke Wachstumschancen bietet. Die Eingliederung des Rodenstock Brillengeschäfts in die Gruppe wird den Vertrieb von De Rigo durch zusätzliche Ressourcen, Expertise und das umfangreiche Netzwerk in Deutschland und auf internationalen Märkten stärken. Mit den beiden Premiummarken Rodenstock Eyewear und Porsche Design Eyewear ist De Rigo im Brillen-Premiumsegment noch besser aufgestellt.


De Rigo ist nicht nur Spezialist für Design, Produktion und Vertrieb von Brillenfassungen und Sonnenbrillen, sondern besitzt auch eigene Ketten: Durch General Optica (Spanien), Mais Optica (Portugal), Opmar Optik (Türkei) und seine Beteiligung an Boots Opticians (UK) zählt De Rigo außerdem zu den bedeutendsten Akteuren im Optik-Einzelhandel. Durch das ausgedehnte Wholesale-Netz der De Rigo Vision SPA können Brillen durch achtzehn Gesellschaften und mehr als hundert unabhängige Händler in rund achtzig Ländern, vor allem in Europa, Asien und in Nord- und Südamerika vertrieben werden.


Text von Rosemarie Frühauf