Neben Myopie-Management Schwerpunkt auf der opti 2022: das Thema Nachhaltigkeit. Foto: GHM

Produkte live erleben, das Gespräch am Rande, der spontane Austausch – auf der opti 2022 ist das wieder möglich. Nach der pandemiebedingten Pause ist die Internationale Messe für Optik und Design vom 13. bis 15. Mai 2022 in München die Gelegenheit für die augenoptische Branche, sich wieder persönlich zu treffen und über Neuigkeiten und Trends zu informieren. Inhaltlich stehen zwei große Themen im Fokus: Nachhaltigkeit und Myopie-Management.

Mitte Mai lädt die opti endlich wieder in die Münchner Messehallen. Wie gewohnt ist die Leitmesse für DACH und den europäischen Augenoptikmarkt Treffpunkt und Showroom in einem und bietet ein Spektrum an Neuheiten, Fachwissen und Leitthemen der Branche plus viel Raum für persönliche Begegnungen und Produkterlebnis.

Farben, Formen und Technologien

„Die einmalige Frühlingsausgabe der 2022er opti wartet mit einer ganzen Reihe an Highlights auf. Ob Retro-Charme oder große Brillen mit Star-Appeal, Fassung in der Pantone-Farbe des Jahres, dem zarten Very Peri Violett, oder Unterstatement in klassischem Schwarz: Brillen unterstreichen mehr denn je die Persönlichkeit ihrer Trägerin und ihres Trägers und haben durch die Digitalisierung der Arbeitswelt in den Monaten der Pandemie noch einmal mehr an Zuspruch gewonnen“, so Bettina Reiter, Leiterin der opti. Carbon-Brillen, die trotz markanter Rahmen nur so viel wiegen wie ein Blatt Papier und federleichten Tragekomfort versprechen. Maßgeschneiderte 3D-Brillen, die perfekt zum Gesicht passen und sich ohne Druckstellen an Ohren und Nase anpassen, sowie Linsen, die selbsttönend, unzerbrechlich und extrem kontraststeigernd zugleich sind.

Von Myopie-Kontrolle zu Myopie-Management

Auch das Myopie-Management gewinnt in diesen Zeiten weiter an Stellenwert. Brillengläser, die nicht nur helfen, Myopie zu kontrollieren, sondern fortschreitende Kurzsichtigkeit sogar bremsen, werden von 13. bis 15. Mai auf der Messe München genauso präsentiert wie multifokale Ein-Tages-Kontaktlinsen oder orthokeratologische Nachtlinsen, die, individuell angepasst, während des Schlafens die Hornhaut modellieren und tagsüber selbst bei schwerer Fehlsichtigkeit scharfes Sehen ohne Sehhilfe ermöglichen. Auch künstliche Intelligenz erhält mehr und mehr Einzug in die Augenoptik. Mittels AI lassen sich in automatisierten Multi-Pathologie-Netzhautscreenings innerhalb weniger Sekunden zuverlässig AMD, Glaukom und Diabetische Retinopathie erkennen.

Dem Klimaschutz verpflichtet

Weiteres Fokusthema auf der opti ist das Thema Nachhaltigkeit – ob als unternehmerische Selbstverpflichtung oder produktbezogen. So achtet die augenoptische Industrie immer mehr auf den CO2-Fußabdruck und darauf, dass Rohmaterialien und Vorprodukte geringe Wege zurücklegen. Die regionale Herstellung auf Pflanzenbasis oder auf Basis recycelter Materialien gewinnt an Bedeutung, die Brille per 3D-Druck wird State of the Art, macht große Lagerflächen weitestgehend überflüssig und ist abfallfrei. Dazu haben zwei Webinare des opti FORUM XT jede Menge Zuspruch mit wertvollen Impulsen gebracht.

Mix aus Neuem und Bewährtem

Die Mai-opti geht also mit viel Neuem an den Start, aber auch mit Bewährten. Bettina Reiter: „Das erprobte Vier-Hallen-Konzept garantiert unserem Fachpublikum nach der langen, pandemiebedingten Durststrecke einen konzentrierten, effizienten Messebesuch.“: In den Hallen C1 und C2 finden sich die Brillenfassungskollektionen der Lizenz- und Herstellermarken, die YES independent design Area sowie die opti BOXEN mit spannenden Start-ups. In Halle C3 präsentieren sich weitere Lizenz- und Herstellermarken im Fassungsbereich, und es gibt alles für den stationären Augenoptiker. In Halle C4 dreht es sich rund um Brillengläser, Kontaktlinsen und -zubehör, Refraktion und Diagnostik sowie IT und Maschinen.

Messeleiterin Bettina Reiter verspricht für die Mai-opti viel Neues, aber auch Bewährtes. Foto: GHM

Sicherheit und Wohlfühlen im Vordergrund

Die opti findet vom 13. bis 15. Mai unter den zum Veranstaltungszeitraum gültigen Corona-Regeln statt. U.a. mit einer großzügigen Aufplanung wird in den Messehallen weiterhin auf Abstand geachtet, genauso wie auf erhöhten, regelmäßigen Luftaustausch und intensive Reinigungsintervalle. Tickets für die internationale augenoptische Show sind ab sofort ausschließlich online erhältlich und garantieren den kontaktlosen Zutritt: https://www.opti.de/tickets/. Weitere Informationen gibt es auf der Messewebsite: opti.de

Text: GHM