Foto: Blackfin

1971-2021: 50 Jahre Tätigkeit, die Blackfin mit der Einweihung seines neuen Hauptsitzes Black Shelter feiert, einem futuristischen architektonischen Bauwerk, das den bestehenden Sitz in Taibon Agordino um fast das Dreifache vergrößert, umgeben von den Dolomiten von Belluno.

Ein doppelter Erfolg, den Blackfin am Mittwoch, den 13. Oktober, im Beisein von lokalen und regionalen Behörden, Arbeitern, Angestellten und Freunden des Unternehmens mit großem Stolz feierte. Neben Nicola Del Din, CEO, und Giancarlo Recchia, CFO, nahm auch Maria Luisa Pramaor an der Zeremonie teil, die 1971 den Mut hatte, eine kleine Werkstatt für die Veredelung von Brillen zu eröffnen und damit den Grundstein für ein solides Unternehmen in diesem Viertel zu legen, das bis Ende 2021 einen Umsatz von 12 Millionen Euro erzielen wird.

Es ist eine Geschichte der Beständigkeit, des Vertrauens und der Hartnäckigkeit, der es nicht an Momenten großer Schwierigkeiten fehlte, die ihren Höhepunkt im Jahr 2007 fanden, als Nicola Giancarlo Recchia traf, der an ihn und seine unternehmerische Vision glaubte.

„Heute feiern wir auch den Wahnsinn„, begann Nicola Del Din in seiner Ansprache an die Gäste, „den Wahnsinn, den viele uns zuschreiben, weil wir uns entschieden haben, den Hauptsitz hier zu bauen, und den Wahnsinn von Giancarlo, weil er sich entschlossen hat, an dieses Unternehmen zu glauben, das in den Augen der meisten seinem wirtschaftlichen Ende nahe schien“.

Giancarlo Recchia pflichtet ihm bei: „Selbst in den Anfangsschwierigkeiten haben wir nie die Begeisterung verloren, die wir auch in kleinen, alltäglichen Unternehmungen suchten, und wir haben sie an alle unsere Mitarbeiter weitergegeben. Mitarbeiter und nicht Angestellte, denn ich habe immer geglaubt, dass wir als Eigentümer von ihrer Arbeit abhängig sind. Wir sind entschlossen, diesen Weg mit der Leidenschaft und dem Enthusiasmus fortzusetzen, die uns immer ausgezeichnet haben. Heute stellen diese 50 Jahre und dieser neue Standort kein Ziel dar, sondern die Konsolidierung einer wichtigen Realität für die Wirtschaft der Region und den Ausgangspunkt für eine neue und aufregende Herausforderung im Namen der Exzellenz, ein Substantiv, das uns zugeschrieben wird, das wir glauben zu verdienen und auf das wir stolz sind“.

Foto: Blackfin

Der neue Hauptsitz mit dem Namen Black Shelter ist eine weitere Erweiterung des ursprünglichen Gebäudes, das 2016 renoviert wurde. Es beherbergt heute rund hundert Mitarbeiter, einschließlich der Büros und der vollständig internalisierten Produktionsabteilung, deren Größe sich im Vergleich zu früher mehr als verdoppelt hat, um der wachsenden Marktnachfrage gerecht zu werden. Der Hauptsitz ist nicht nur ein „Behälter“, in dem Titanbrillen hergestellt werden, sondern auch ein „Inhalt“ im Sinne einer physischen und architektonischen Manifestation der Werte Kultur, Innovation, Respekt für die Menschen und das Territorium, die das Unternehmen in dem Begriff „neomadeinitaly“ zusammenfasst. Das Gebäude ist ein echtes Green Building, das erste in der Region Venetien, das die Casa Clima Work & Life-Zertifizierung erhalten hat, die die drei Säulen der Nachhaltigkeit bescheinigt: ökologisch, ökonomisch und soziokulturell, d.h. in Verbindung mit dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Das vom Architekturbüro Anidride Design, bestehend aus Nicola De Pellegrini und Giovanni Bez, entworfene Black Shelter steht für den Wunsch, ein Gebäude zu schaffen, das der beste Ort ist, um den vom Unternehmen eingeschlagenen Weg der Exzellenz fortzusetzen. Die Idee war, den begrenzten Raum optimal zu nutzen und ein fünfstöckiges Gebäude zu errichten, das mit dem bestehenden Gebäude eine Einheit bildet: ein architektonisches und historisches Kontinuum, das die Entwicklung des Unternehmens im Einklang mit seiner Produktions-DNA berücksichtigt. Die Form ist die eines Monolithen, die Silhouette des Daches folgt dem Profil der umliegenden Dolomiten, und die Fassaden sind mit Aluminiumblech verkleidet, das wie das Dach schwarz lackiert ist, ohne dass eine Lösung für die Kontinuität erkennbar wäre. In den Blechen befinden sich sechseckige Löcher, die nur aus bestimmten Blickwinkeln einen Blick auf die darunter liegende Struktur erlauben. Die Beziehung zu den Bergen spiegelt sich in den großen Fenstern wider, deren Farbe mit den Jahreszeiten wechselt. Der Waschbeton wird mit Materialien aus dem Bach Cordevole hergestellt, der etwa zwanzig Meter vom Gebäude entfernt fließt, während Lärchenholz aus den örtlichen Wäldern verwendet wird, um den „Raum der Stille“ vollständig zu verkleiden und die Panoramaterrasse mit Rasen zu pflastern.

„In jeder Hinsicht ist dieses neue Gebäude eine Liebeserklärung an unsere Vergangenheit, an unsere Menschen und ihre großartigen Fähigkeiten. Es ist aber auch eine Absichtserklärung für die vielen Projekte und Ziele, von deren Verwirklichung wir noch träumen“, – erzählt Nicola Del Din.

Besonderer Gast der Veranstaltung war Paolo Nespoli, der berühmte ESA-Astronaut und Freund von Blackfin. Nespoli nahm die Anwesenden mit auf eine emotionale, persönliche Reise durch den Weltraum, durch Konzepte und Werte, die der Astronaut mit der Blackfin-Geschichte teilen wollte: die Entschlossenheit, seine Ziele trotz Schwierigkeiten zu erreichen, die Sensibilität und der Respekt für die Umwelt und allgemein für unseren Planeten, der Wert der italienischen Exzellenz, den er repräsentiert und den das Unternehmen immer angestrebt hat. Und nicht zuletzt die Zusammenarbeit zwischen Blackfin und Paolo Nespoli: Anlässlich seiner letzten Mission auf der Internationalen Raumstation im Jahr 2017 stellte Blackfin Fassungen her, die im Orbit für einige wissenschaftliche Tests verwendet wurden.

Text: Blackfin