Symbolfoto: Rainer Fuhrmann / Adobe Stock

Brillenträgerinnen und -träger kennen das Problem nur zu gut: Die Gläser beschlagen, sobald sie aus der Kälte in eine wärmere Umgebung gehen oder Mundnasenschutzmasken tragen. Apollo hat deshalb eine neue Beschichtung entwickelt, die das Beschlagen der Gläser deutlich verringert.

Klar sehen ist für viele Menschen mit Brille das ganze Jahr immer wieder eine Herausforderung: Im Herbst, Winter und Frühjahr sorgen plötzliche Temperaturschwankungen für beschlagene Gläser, während die Mundnasenschutzmasken an allen 365 Tagen des Jahres für „vernebelte“ Sicht sorgen. Deutschlands filialstärkster Optiker Apollo hat eine innovative Beschichtung entwickelt, die zusammen mit einem Aktivierungstuch für Durchblick sorgt. Sie ist für einen Großteil der Apollo Brillengläser erhältlich.

Mikrofilm gegen Nebel-Effekt

Das Aktivierungstuch ist mit einer speziellen Flüssigkeit behandelt. Um die Anti-Beschlag-Schicht zu aktivieren, zu versiegeln oder zu erneuern, müssen die Brillengläser erst angehaucht und dann mit dem Tuch poliert werden. Wichtig ist, dass sie sauber sind, denn Fett und Fingerabdrücke können die Wirkweise beeinflussen. Nach der Aktivierung bildet sich statt Wassertropfen oder Beschlag ein sehr dünner, kaum wahrnehmbarer Mikrofilm auf den Gläsern, der das Sehen nicht beeinträchtigt. Der Effekt hält zwei bis drei Tage an, bis die Beschichtung erneut aktiviert werden muss. „Unsere neu entwickelte Anti-Beschlag-Schicht ist eine enorme Erleichterung im Alltag, da sie für einen längeren Zeitraum für klare Sicht sorgt – länger als Spray. Dazu ist unser System aus Glasbeschichtung und Aktivierungstuch einfach anzuwenden und effektiv“, erklärt Tobias Geier, Leiter des Produktmanagements für Brillengläser bei Apollo.

Bei Apollo gibt es diese Gläser schon ab einem Aufpreis von nur 50 Euro (ab Paket Bronze) inklusive zwei kostenloser Aktivierungstücher.

Text: Apollo