Bernard Maitenaz war bis ins hohe Alter für Essilor aktiv. Foto: Essilor

Der Erfinder des Gleitsichtglases, Bernard Maitenaz, ist gestern im Alter von 94 Jahren in Paris verstorben. Dies gab Essilor in einer Pressemitteilung bekannt.

Mit seiner Erfindung des Gleitsichtglases Varilux ® im Jahr 1959 revolutionierte der Pariser Ingenieur Bernard Maitenaz das Leben von Millionen von Presbyopen weltweit und definierte die Augenoptik neu. Bis heute wurden allein durch Essilor mehr als 700 Millionen Gleitsichtgläser der Marke Varilux®  verkauft. Durch seine Erfindung wurde Maitenaz zu einer der berühmtesten Persönlichkeiten der Augenoptik und Essilor zum Weltmarktführer.

Eine revolutionäre Erfindung

Vor der Einführung von Gleitsichtgläsern wurde die Alterssichtigkeit in der Regel mit Bifokalgläsern korrigiert, die auf eine Erfindung von Benjamin Franklin zurückgingen. Eine solche Brille nutzte auch Maitenaz´ Vater, was den jungen Ingenieur auf die Idee brachte, ein Brillenglas für Presbyope  zu entwickeln, das in jeder Entfernung komfortables Sehen ermöglicht. Der Gedanke einer progressiven optischen Oberfläche galt damals als Wunschtraum und technisch nicht machbar. Maitenaz verfügte jedoch über das technische Wissen, um eine Maschine zu konzipieren, die solche progressiven Oberflächen erzeugen kann. Sie musste erst gebaut werden. 1946 hatte Maitenaz ein generalisierendes Ingenieurstudium an der Hochschule Arts et Métiers abgeschlossen und 1947 die Ecole Supérieure d’Optique absolviert.

Bernard Maitenaz war einer der Gründer der Essilor Gruppe im Jahr 1972. Von 1981 bis 1991 stand er an der Spitze des Unternehmens und sorgte für ein starkes internationales Wachstum, das Essilor zum weltweit führenden Brillenglashersteller machte. Sein Engagement für Essilor setzte er auch im Ruhestand fort: Er war Ehrenvorsitzender des Essilor Board of Directors und Gründungsmitglied der Aktionärsvereinigung Valoptec.

In einem Nachruf schreibt Paul du Saillant, Vorsitzender und CEO von Essilor International:

“Die gesamte Essilor-Familie ist sehr traurig über den Verlust unseres Ehrenvorsitzenden, Freundes und Kollegen (…). Bernard Maitenaz hatte das Herz eines echten Pioniers und Erfinders. Bernard wird für die Werte in Erinnerung bleiben, mit denen er Essilor von 1981 bis 1991 geführt hat und mit denen er Valoptec während seiner mehr als 70-jährigen Karriere gefördert hat. Ohne ihn und die Erfindung des Varilux® Gleitsichtglases wären die optische Industrie und Essilor nicht das, was sie heute sind. Wir haben Bernard viel zu verdanken, und er wird auch für kommende Generationen eine Quelle der Inspiration bleiben.”

Bernhard Maitenaz im Jahr 1985 mit einem Varilux-Gleitsichtglas. Foto: Essilor heritage

Bernard Maitenaz war auf zahlreichen Gebieten der Forschung und Technik aktiv:

● Er lehrte optische Technik an der Ecole Supérieure d’Optique in Paris. Er war außerdem Berater für technische Bildung im Ministère de l’Education nationale und Präsident des Centre d’Enseignement et de Recherche in Paris.

● Er war Mitglied in mehreren Aufsichtsräten, darunter der Ecole Supérieure d’Optique, und von 1990 bis 1994 an der Ecole National Supérieure des Arts et Métiers. Er war Vorstandsmitglied des Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) von 1992 bis 2003, und war Mitglied des Conseil pour les Applications de l’Académie des Sciences (CADAS).

● Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Beiträge zur Optometrie, darunter 1988 eine Ehrendoktorwürde für Augenheilkunde vom New England College of Optometry in Boston und 1993 die Ehrendoktorwürde Honoris Causa der School of Optometry der Universität Montreal.

● 2014 wurde er mit dem Apollo Award ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung der American Association of Optometrists, die Einzelpersonen oder Organisationen für besondere Verdienste um das visuelle Wohl der Öffentlichkeit ehrt.

Text von Essilor /übersetzt und bearbeitet von Rosemarie Frühauf.