Symbolfoto: Syda Productions / Adobe Stock

Mit “Tablet-Perimeter” im Kampf gegen das Glaukom: Eine neue Studie der City, University of London legt nahe, dass Gesichtsfeldtests mit einem Tablet in Zukunft von Patienten selbst zu Hause durchgeführt werden könnten. Auf diese Weise würde Sehverlust viel schneller erkannt und behandelt. Menschen würde geholfen und das Gesundheitssystem entlastet.

Das Glaukom ist eine chronische Erkrankung, die die Zellen im Augenhintergrund beeinträchtigt. Es ist weltweit die Hauptursache für irreversible Erblindung und für 1 von 10 Fällen schwerer Sehbehinderung in Großbritannien verantwortlich.

Menschen mit Glaukom oder mit dem Risiko, ein Glaukom zu entwickeln, benötigen eine lebenslange Überwachung, einschließlich regelmäßiger Augenuntersuchungen, um das Fortschreiten der Krankheit zu verfolgen. Gegenwärtig erfordern diese Untersuchungen regelmäßige Krankenhausbesuche (z.B. zweimal jährlich, lebenslang) und den Einsatz teurer Spezialgeräte wie Gesichtsfeldmessern.

Die zunehmend alternde Bevölkerung bringt dieses auf Krankenhäuser und Augenärzte beschränkte Modell des Patientenmanagements an seine Grenzen, weshalb eine Alternative gefunden werden muss. Im Vereinigten Königreich sind viele Kliniken bereits überlastet, da Termine routinemäßig verzögert oder abgesagt werden. In Großbritannien erblinden heute etwa 20 Menschen pro Monat aufgrund dieses Terminrückstands.

Diese Lage wurde durch die COVID-19-Pandemie zusätzlich verschärft, da die Unfähigkeit, die Geräte zwischen den Einsätzen zu desinfizieren, dazu geführt hat, dass alle routinemäßigen Sehtests in Großbritannien ausgesetzt wurden. Die langfristigen Auswirkungen sind noch unbekannt, aber Experten gehen davon aus, dass eine weitere Zunahme der Terminverzögerungen und vermeidbare Erblindungen unausweichlich erscheinen.

Selbst wenn die Routineuntersuchungen jemals wieder vollständig aufgenommen werden, wird auch angenommen, dass das derzeitige System der jährlichen Krankenhausbesuche nicht ausreicht, um die rasantesten Formen des Glaukoms zu verfolgen. Mehrere Studien haben bereits angedeutet, dass häufigere (z.B. monatliche) Glaukom-Augentests die klinischen Ergebnisse erheblich verbessern könnten: Hochrisikopatienten könnten so früher und angemessener behandelt werden.

Hohe Adhärenz und Genauigkeit

Eine neue Studie der City, University of London ergänzt eine Reihe von Beweisen, die darauf hindeuten, dass die Lösung all dieser Probleme in der häuslichen Überwachung liegen könnte.

An der Untersuchung nahmen 20 Glaukompatienten des NHS aus ganz England und Wales teil, denen sechs Monate lang ein Prototyp eines Augentests mit einem Tablet-Perimeter („Eyecatcher“) zur Verfügung gestellt wurde. Mit diesem Gerät wurden sie gebeten, den Sehtest zu Hause selbst durchzuführen und jedes ihrer Augen einmal im Monat zu testen.

Ähnlich wie bei herkömmlichen Sehtests für Glaukom sahen die Patienten ein zentrales Kreuz an, das auf dem Gerät präsentiert wurde, und drückten einen Knopf, als sie einen Lichtblitz sahen, der an verschiedenen Stellen und mit unterschiedlicher Intensität auftrat. Die nach vorne gerichtete Kamera des Computers nahm sie während des Tests ebenfalls auf, und die künstliche Intelligenz (KI) wurde zur Gesichtserkennung und zur Kopf-/Augenverfolgung eingesetzt, um sicherzustellen, dass die Patienten den Test korrekt durchführten.

 Die Genauigkeit wurde durch einen Vergleich der zu Hause durchgeführten Messungen mit den konventionellen “Goldstandard”-Bewertungen in der Klinik zu Beginn und am Ende der Studie beurteilt. Die Adhärenz wurde als Prozentsatz der durchgeführten Tests quantifiziert.

Die Studie ergab, dass 98% der Heimtests erfolgreich abgeschlossen wurden (hohe Adhärenz) und dass die Daten aus den Heimüberwachungs-Tests in starker Übereinstimmung mit den klinischen Goldstandard-Bewertungen standen (hohe Genauigkeit).

Es zeigte sich auch, dass die Verwendung von Home-Monitoring-Daten in Kombination mit aktuellen klinischen Daten den Messfehler reduziert (um über 50% bei 90% der Augen). Dadurch könnten Fälle von rasantem Sehverlust möglicherweise Monate oder sogar Jahre früher erkannt werden.

Erster Schritt zur Früherkennung
 Dies ist weltweit die erste Studie, die darauf hindeutet, dass Glaukom-Augentests von den Patienten selbst zu Hause genau durchgeführt werden können. Künftige Studien werden untersuchen, ob die häusliche Überwachung über längere Zeiträume tragfähig ist und in der Lage ist, rasant fortschreitende Fälle von Glaukom zu erkennen. Die Autoren der Studie bereiten auch eine Folgestudie vor, die die Ansichten und Meinungen von Menschen mit Glaukom bezüglich der häuslichen Überwachung darstellen wird.

Dr. Pete Jones, Erstautor der Studie und Dozent an der Division of Optometry and Visual Sciences, City, University of London, erklärte:

„Das sind unglaublich aufregende Neuigkeiten. Effektives Home-Monitoring wäre eine Win-Win-Win Situation für Patienten, Kliniker und Steuerzahler gleichermaßen, und es sieht so aus, als ob die Technologie endlich existiert, um sie Wirklichkeit werden zu lassen. Diese Nachricht kommt besonders zur rechten Zeit, denn die häusliche Überwachung ist nur eine der Möglichkeiten, wie wir dazu beitragen können, den National Health Service nach COVID widerstandsfähiger und nachhaltiger zu machen.”

Die Studie wurde von Glaucoma UK, dem College of Optometrists und Fight for Sight UK finanziert und wird im American Journal of Ophthalmology veröffentlicht.

Text von PPOOL media. Bearbeitet von Rosemarie Frühauf.