Die italienische Eyewear-Industrie produzierte im Jahr 2019 rund 103 Millionen Brillen – und wird 2020 geschätzte 1 Milliarde Euro durch die Corona-Krise verlieren. Es wird ein Minus von 25 % bei den Exporten und 15 % bei der Produktion erwartet. Dies sind Zahlen aus dem Bericht der ANFAO (Italian Optical Goods Manufacturers’ Association), den OPTIC+VISION hier in voller Länge wiedergibt.

Die wichtigsten Zahlen aus dem ANFAO-Report. Bild: ANFAO

2019

Die Weltwirtschaft erlebte 2019 eine allgemeine Verlangsamung: Handelsspannungen mit China, mangelnde Impulse aus den USA und Deutschland sowie Brexit-Sorgen führten zu einem Abwärtstrend des globalen Wirtschaftswachstums, das eines der schwächsten der vergangenen Jahrzehnte war. In Italien verlief das Jahr 2019 vor dem Hintergrund eines kränkelnden Binnenmarkts und einer schleppenden Wirtschaft.

Trotz dieser Schwierigkeiten war 2019 ein recht erfolgreiches Jahr für die italienische Eyewear-Industrie: Die italienische Brillenproduktion kam 2019 auf insgesamt 3.991 Millionen Euro Umsatz, 3,3 % mehr als 2018.

Die Anzahl der Unternehmen blieb mit landesweit 879 Unternehmen ziemlich konstant, 1,4% mehr als im Vorjahr.

In Bezug auf die Arbeitsplätze schloss 2019 mit einer guten Bilanz ab, auch wenn die ersten Anzeichen von Schwierigkeiten seitens einiger großer Konzerne bedrohlich erschienen: Ende 2019 gab es 18.082 Arbeitsplätze, was einem Anstieg von 2,3% gegenüber 2018 entspricht.

2019 Exporte

Die Exporte von Fassungen, Sonnenbrillen und Gläsern, die 90% der Gesamtproduktion des Sektors ausmachen, stiegen im Jahr 2018 um 3,9% auf einen Gesamtwert von 3.876 Millionen Euro.

Im Jahr 2019 stiegen die Ausfuhren von Sonnenbrillen um 2,8% im Wert von etwa 2.584 Millionen Euro. 

Demgegenüber stiegen die Ausfuhren von Brillenfassungen um 6% und erreichten einen Gesamtwert von ca. 1.201 Millionen Euro.

Die Importe verzeichneten einen ähnlichen Aufwärtstrend mit einem Wachstum von 6,7%, was etwa 1.347 Millionen Euro entspricht, was die Vitalität der Branche belegt.

Die Handelsbilanz der italienischen Brillenindustrie weist nach wie vor einen großen Überschuss auf (die Export-Import-Bilanz 2019 beläuft sich auf 2.530 Millionen Euro).

Exportentwicklung nach Ländern und Gebieten

Betrachtet man speziell die beiden Produktmakrosegmente – Sonnenbrillen und Brillenfassungen – nach geografischen Gebieten, so wird dies deutlich:

Der Hauptmarkt für Brillenexporte war auch im Jahr 2019 Europa (mit knapp 50% aller Exporte des Brillensektors) mit einem Aufwärtstrend von 2,2% (+3,2% Sonnenbrillen, +0,4% Fassungen).

In Amerika (wohin etwa 33% der italienischen Brillenexporte geliefert werden) wurde 2019 im Vergleich zu 2018 ein Anstieg der Exporte des Sonnenbrillensektors um 6,7% verzeichnet. Motor dieses Wachstumsschubs war die hervorragende Leistung von +12,3% bei den Brillenfassungsexporten zusammen mit einem gesunden Sprung von +4,6% bei den Sonnenbrillen.

In Asien, dem Kontinent, auf den mehr als 16% der italienischen Brillengestell- und Sonnenbrillenexporte entfallen, stieg das Exportwachstum 2019 um 3,4% und kehrte die Leistung von 2018 um – mit einem Rückgang der Sonnenbrillenexporte (-0,7%) und einem starken Anstieg der Brillenfassungen (17,4%).

Afrika ist ein Gebiet, das weniger als 2% der Exporte des gegenwärtigen Sektors beansprucht; obwohl es noch unerschlossen ist, weist es ein gutes Wachstumspotenzial auf. Im Jahr 2019 stiegen die Exporte von Brillenfassungen wertmäßig um 12,8%, während die Sonnenbrillen im Wesentlichen unverändert blieben (+0,1%).

In Ozeanien, einem immer noch marginalen Gebiet mit einem Anteil von weniger als 0,5%, gingen die italienischen Exporte von Sonnenbrillen und -gestellen im Jahr 2019 im Vergleich zu 2018 wertmäßig um 14,5% zurück.

Was die Importe betrifft, so war Asien auch 2019 mit einem Anteil von fast 75% der primäre Beschaffungsmarkt, der sich fast ausschließlich auf Ostasien konzentrierte.

Die Exportanalyse nach einzelnen Ländern:

In den Vereinigten Staaten, die mit einem Anteil von fast 27% seit langem der Hauptexportmarkt der Brillenindustrie sind, stiegen die Gesamtexporte von Fassungen und Sonnenbrillen gegenüber 2018 um 6,7%. In beiden Sektoren kam es zu einem Wachstum: Der Wert der Brillenfassungsexporte stieg um 12,8%, die Exporte von Sonnenbrillen um 4,6%.

In Europa wurde die Leistung der italienischen Exporte in die verschiedenen Länder durch die allgemeine Wirtschaftslage, die Bedenken vor dem Brexit, die Neuorganisation der Kostenerstattung im Gesundheitswesen in Frankreich und die allgemeine Verlangsamung des Inlandsverbrauchs beeinträchtigt. Vor diesem Hintergrund stießen italienische Exporte in Frankreich und UK auf noch stärkeren Gegenwind. In Frankreich gingen die Exporte für den sonnenoptischen Sektor im Jahr 2019 wertmäßig um 3% zurück (-4,4% für Fassungen und -2% für Sonnenbrillen).

Das Ergebnis der italienischen Brillenexporte in das Vereinigte Königreich spiegelte erneut die Brexit-bezogene Verunsicherung wider: So gingen die Exporte im Vergleich zu 2018 wertmäßig insgesamt um 7,9% zurück (-9,8% bei Sonnenbrillen, -3,1% bei Fassungen). Etwas besser schnitten die Brillenexporte in Spanien ab, wo der Wachstumstrend im Vergleich zu 2018 um nur 0,3% zurückging, wobei die Exporte von Sonnenbrillen positive Zuwächse (+1,6%) verzeichneten, die die negativen Ergebnisse bei den Fassungen (-4,7%) ausglichen. In Deutschland hingegen haben die italienischen Brillenexporte sehr gut abgeschnitten: mit einer Gesamtwachstumsrate von 8%, einem Plus von 10,1% bei den Sonnenbrillenexporten und +4,9% bei den Brillenfassungen.

Abgerundet wird die Liste durch Brillenexporte in die BRIC-Länder, die zusammen etwa 8% der Exporte der Branche ausmachten. Für einen Block von Ländern dieser Größe ist dies immer noch ein recht dürftiger Anteil; dennoch handelt es sich um einen Block mit enormem Potenzial (China allein beansprucht 5% der Brillenexporte):

Brasilien +6,9% (+2,1% Sonnenbrillen +14,3% Fassungen)

Russland +19,4% (+23,3% Sonnenbrillen und +13,7% Fassungen)

Indien +7,1% (+6,4% Sonnenbrillen und +8,9% Fassungen)

China +2,4% (-1,2% Sonnenbrillen und +13,9% Fassungen).

Italiens Marktanteil beim globalen Export

Gemessen am weltweiten Exportmarkt für Sonnenbrillen und -gestelle im Wert von knapp 19 Milliarden Euro (+5%) im Jahr 2019 beträgt der italienische Marktanteil mehr als 20% und liegt damit nach China an zweiter Stelle. Würde man nur die High-End-Exporte berücksichtigen, läge Italien mit einem wertmäßigen Anteil von fast 70% immer noch an erster Stelle.

Exporte nach Volumen

Die italienische Brillenindustrie exportierte im Jahr 2019 rund 103 Millionen Brillen, etwas mehr als im Jahr 2018 (+1,9%).

Von der Gesamtzahl der exportierten Paare waren 66 Millionen Sonnenbrillen (64%) und 37 Millionen optische Fassungen (36%). Insbesondere die Exporte von Sonnenbrillen (+0,6%) waren ziemlich stabil, während die Exporte von optischen Fassungen im Vergleich zu 2018 um 4,3% stiegen.

Italiens Inlandsmarkt

Hinsichtlich Export und Inlandsmarkt hat die italienische Brillenindustrie das Jahr 2019 widersprüchlich abgeschlossen: Die ausgezeichnete Leistung auf den internationalen Märkten kollidiert mit der Schwäche des Inlandsmarktes.

Der Verbrauch, der von der GfK auf dem Kanal für Spezialbrillen beobachtet wurde, ging leicht zurück und stagnierte im Vergleich zu den beiden Vorjahren: -0,2% bei einem Gesamtwert von rund 2,9 Milliarden Euro.

Der negative Trend bei den Sonnenbrillen (-2,4%) und den Fassungen (-2,6%) konnte nicht gemildert werden, im Gegensatz zur Entwicklung bei den Brillengläsern (+2,5%), die, bezogen auf den Umsatz, inzwischen mehr als 46% der Verkaufsstellen ausmachen (dank Segmenten mit hoher Wertschöpfung wie den Gleitsichtgläsern, die einen positiven Trend verzeichnen).

Wie im Jahr 2018 konzentrierte sich auch 2019 der Aufwärtstrend des Marktes für Brillenfassungen und Sonnenbrillen weiterhin auf hochwertige (Luxus-) Produkte und auf Produkte des unteren Marktsegments (d.h. Handelsmarken), zum Nachteil der Angebote des mittleren und oberen Segments. Auch bei Sonnenbrillen ging der Marktanteil der traditionellen optischen Kanäle weiter zurück und verschob sich zugunsten der Online-Vertriebskanäle.

2020

Das Jahr 2020 begann mit Anzeichen globaler Unsicherheit: Die Ereignisse im Nahen Osten, allen voran der Konflikt zwischen den USA und dem Iran, sorgten für Verunsicherung. Italiens Eyewear-Industrie sah Anzeichen für eine Verlangsamung der weltweiten Exporte und eine Beschäftigungssituation, die auf einen möglichen Personalabbau hindeutete – abhängig von der Leistung mehrerer bestimmter Unternehmen.

Dann entstand in China die Bedrohung durch einen SARS-ähnlichen Virus, der düstere Prognosen und finanzielle Schwierigkeiten in Beziehungen zu Asien ahnen ließ.

Im Januar griff die COVID-19-Krise von China auf ganz Asien über. Diese Anfangsphase verursachte sofort Schwierigkeiten für jene Industrieunternehmen, die 90% ihrer Produkte exportieren.

Die Exporte nach China, Hongkong, Macao und Taiwan (die ersten asiatischen Länder, die Beschränkungen unterworfen wurden) machen 7,7% aller Industrieexporte aus (knapp 300 Millionen Euro/Jahr). China, Hongkong und Taiwan sind auch die führenden Lieferanten von Roh- und Halbfabrikaten für italienische Brillen. Was die Importe betrifft, so entfallen auf die oben genannten Länder 64% aller Importe der Branche (etwa 700 Millionen Euro/Jahr).

Neben der Unmöglichkeit, nach Asien zu exportieren, hatten die Unternehmen auch mit dem Mangel an Roh- und Halbfertigmaterialien zu kämpfen. Um diese Situation zu beheben, wandten sie sich an andere Beschaffungsmärkte, was mit höheren Kosten verbunden war.

Darüber hinaus mussten einige große Unternehmen mit Produktionsstätten in China (die in erster Linie China und benachbarte Märkte beliefern) die Produktion einstellen.

Am 22. Februar, dem Tag, an dem der erste Patient in Codogno (Norditalien) identifiziert wurde, wurde das Undenkbare Wirklichkeit. Italien trat in einen der dunkelsten und tragischsten Momente seit der Nachkriegszeit ein, und es wurde eine globale Pandemie ausgerufen.

Der Brillensektor verlor seine führende internationale Fachmesse MIDO, die auf 2021 verschoben wurde, und das Land erlebte 60 Tage lang einen Lockdown.

Die Brillenhersteller, die medizinische Geräte (optische Brillen) und persönliche Schutzausrüstung (Sonnenbrillen) herstellen, galten als unentbehrliche, grundlegende Notversorgung. Aus dem gleichen Grund wurde den Optikern gestattet, ihre Geschäfte offen zu halten.

Trotz dieser Option mussten viele, sobald die Unternehmen die obligatorischen Sicherheitsanforderungen erfüllten, auf Arbeitslosenentschädigungsprogramme zurückgreifen, weil die internationalen Aufträge plötzlich auf Null sanken. Im Inland taten die Optiker, die sich entschlossen, offen zu bleiben, dies fast ausschließlich, um den Bedarf an dringenden Fällen von Brillenbrüchen und wenig mehr zu decken”, erklärte Giovanni Vitaloni, Präsident von ANFAO und MIDO.

Der erste Quartal 2020

Was die Exporte betrifft, so schloss die italienische Brillenindustrie das erste Quartal 2020 mit einem Verlust von 17,7% ab, etwa 200 Millionen Euro weniger als im ersten Quartal 2019.

Dieser Verlust konzentrierte sich vor allem auf den Monat März (-43,6%), während der Januar im Einklang mit 2019 schloss (+2,9) und der Februar nur die Auswirkungen der Schwierigkeiten in Asien zu spüren bekam (-3,8).

Geografisch betrachtet erlitt die Brillenindustrie im ersten Quartal erhebliche Verluste bei den Exporten nach Amerika (-20,3%), Europa (-16,5%) und Asien (-16,3%).

Was den Inlandsmarkt anbelangt, so entsprachen die Monate Januar und Februar dem Jahr 2019, doch der März (unter Berücksichtigung des in der zweiten Woche begonnenen Lockdowns) brachte Volumen- und Umsatzeinbußen von 30%.

Der April war mit Verlusten von 80% emblematisch; der Mai brachte den Beginn einer Wende, schloss aber dennoch mit -33% in Bezug auf Verkäufe.

Prognose für 2020

Der erste Hälfte des Jahres 2020 war sicherlich in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung für die Brillenindustrie.

Die Analyse von ANFAO-Präsident Vitaloni: “Zweifellos hat die Absage der Messen unseren konsequent auf den Export ausgerichteten Unternehmen, die die Messen selbst als ein Mittel zur Internationalisierung betrachten, enormen Schaden zugefügt. Darüber hinaus waren in der ersten Hälfte des Jahres 2020 annullierte Treffen und Verträge, abgebrochene Reisepläne, die Unmöglichkeit, Aufträge zu erfüllen, und die Annullierung früherer Kaufverträge an der Tagesordnung. Ungeachtet dieser direkten Auswirkungen dürfen wir die gestiegenen Kosten, die mit der Bewältigung der Folgen der Pandemie verbunden sind, nicht übersehen: die Unmöglichkeit für die Agenten, sich an die Kunden zu wenden, die Anpassung an die Fernarbeit für das Büropersonal, die Einführung von Sicherheitsverfahren und Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter, die Anpassung des Arbeitsplatzes sowie die Einführung neuer Möglichkeiten der Produktpräsentation – von digitalen Schaukästen bis hin zur Herstellung neuer Muster, die zu erhöhten Logistikkosten versandt werden”.

Die ANFAO-Prognosen für den Export, basierend auf den derzeit verfügbaren Daten, schätzen negative Monatsergebnisse (mit Spitzenwerten von April bis Juli 2020) bis zum Jahresende. Auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Exportniveau im Jahr 2019 moderat war und sich unter den gegenwärtigen Bedingungen wahrscheinlich nicht wiederholen wird.

Die erste Hälfte des Jahres 2020 könnte mit 40% weniger Exporten (wertmäßig mehr als 850 Millionen weniger als im Jahr 2019) abschließen.

Ausgehend von einer Erholung in der zweiten Jahreshälfte im Vergleich zur ersten Jahreshälfte, ohne Berücksichtigung möglicher neuer Krisenausbrüche, könnte die zweite Jahreshälfte 2020 wertmäßig mit -7% (etwa 130 Millionen weniger) abschließen.

Insgesamt könnte die Prognose für die italienischen Brillenexporte im Jahr 2020 einen Verlust von 25% erleiden, was fast 1 Milliarde Euro entspricht.

Für den Inlandsmarkt wird angesichts der früheren und aktuellen Schwierigkeiten, die die Situation erheblich verschärft haben, für das Jahresende ein Wertverlust von mindestens 10% prognostiziert.

Ebenso könnte die Produktion um etwa 15 Prozentpunkte zurückgehen.

“Wir waren bei der Erstellung dieser Prognosen sehr vorsichtig“, bestätigt ANFAO-PräsidentVitaloni, „schließlich lässt das Gefühl, das wir von unseren Mitgliedsunternehmen bekommen, keinen größeren Optimismus zu. Wir wissen, dass die Situation für das ganze Land schlimm ist, und deshalb haben wir uns Bestrebungen angeschlossen, wirklich wirksame Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft und des Konsums zu fordern. Unter diesen Umständen freue ich mich, unsere eigene, unter der Schirmherrschaft der Augenpflegekommission gestellte Forderung nach einem Gutschein für den Kauf von Korrektionsbrillen zu erwähnen, der den Verbrauch zumindest minimal anzukurbeln und gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung des Sehens lenken könnte, das in Zeiten wie diesen in den Hintergrund tritt. Ein weiterer Schlüsselaspekt ist, die Exportmaschinerie so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen und dass das in der Öffentlichkeit stark beachtete Exportabkommen konkret zu realisieren. Danke an die Wiedereröffnung der Messen, die für unsere Unternehmen lebenswichtig sind. Ich bin diesbezüglich nach wie vor optimistisch, und wir arbeiten weiterhin mit aller Kraft daran, dass die DaTE an erster Stelle und vor allem die MIDO den wirklichen Neustart unseres Sektors markieren kann”.

Text von ANFAO / Übersetzung und Bearbeitung von Rosemarie Frühauf