Satoshi Otsuki, President & COO von CHARMANT Europe. Foto: Charmant

Ein Interview mit Satoshi Otsuki, dem Präsidenten von CHARMANT Europe, über die Zeit während und nach der Krise.

Durch die Covid-19-Krise tragen Geschäftsführer von Unternehmen eine noch größere Verantwortung als normalerweise. Die Sicherheit für Mitarbeiter, Kunden sowie Lieferanten und die Sicherstellung des Fortbestehens des Unternehmens erforderten in den letzten Wochen rasche Entscheidungen und promptes Handeln. Satoshi Otsuki, President & COO von CHARMANT Europe, gibt uns einen Einblick in seinen Ansatz, Menschen zu schützen und das Unternehmen stabil durch die Krise zu bringen.

Herr Otsuki, was war im Hinblick auf die vergangenen Wochen, die von der Corona-Pandemie geprägt waren, Ihr größtes Learning?

Satoshi Otsuki: Ich erlebte und erlebe noch große Solidarität und wachsames Bewusstsein innerhalb unseres Teams angesichts der herausfordernden Situation. Wir kommen aus Japan, wo die Probleme sich früher zeigten als in Europa, deswegen haben wir relativ schnell auf die Situation reagiert. Neue Hausregeln wurden eingeführt und unser Team hat gleich zu Anfang einige spontane Initiativen ergriffen, um uns und unseren Partnern dabei zu helfen, die Risiken zu minimieren. Ich bin sehr stolz auf unser Team, das von Anfang an ein beeindruckendes Verantwortungsbewusstsein und großen Teamgeist gezeigt hat.

Auch wenn sich die allgemeine Situation nun zu beruhigen scheint, wird uns Corona noch für eine Weile begleiten. Wie sieht das „neue Normal“ für CHARMANT aus, jetzt da das Geschäftsleben langsam wieder Fahrt aufnimmt?

Wir alle wissen, dass die Dinge sich jederzeit ändern und unter Umständen auch unwiderruflich sein können. Ich wünschte, ich könnte sagen, wir hätten einen perfekten Plan für diese Welt nach Covid-19, aber das kann ich leider nicht: Viele Dinge sind noch unbekannt und wir werden definitiv viel daraus lernen. Eines ist jedoch sehr klar: Wir sind in der Augengesundheitsbranche tätig und arbeiten damit für wesentliche Bedürfnisse im Leben – besseres Sehen und Schutz der Gesundheit. Unsere Branche hat eine unverändert große Verantwortung gegenüber der Gesellschaft.

Was gilt es nun besonders zu beachten?

Die Gesundheit der Menschen und die strikte Einhaltung der lokalen Sicherheitsanforderungen an jedem Ort, an dem wir tätig sind. Dies ist und bleibt unsere höchste Priorität.

Was tut CHARMANT, um seine Kunden bestmöglich während der Krise zu unterstützen?

In den letzten Wochen haben wir mit begrenzten Ressourcen unser Bestes getan, um unsere Kunden weiterhin zu unterstützen. Es war jedoch Geduld erforderlich.
Nun können wir unseren Partnern wieder verstärkt unsere Unterstützung anbieten, ohne
dabei jedoch das neu festgelegte Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll zu gefährden.
Wir arbeiten derzeit aktiv an unseren neuen Service-Leistungen, einschließlich des maßgeschneiderten kostenlosen Kommunikationspakets für Optikgeschäfte, um unseren Dank zum Ausdruck zu bringen.

Wo sehen Sie die Stärken von CHARMANT? Welche haben sich vielleicht gerade in der Krise besonders deutlich gezeigt?

Ich sehe die Stärken nicht nur bei uns, sondern bei allen Akteuren in unserer Branche. Die gesamte optische Welt hat auf die eine oder andere Weise dazu beigetragen, der Gesellschaft zu helfen, indem sie wesentliche Dienste bereitstellte und die Medizinbranche zum Beispiel durch die Bereitstellung von Schutzmaterialien unterstützte. CHARMANT handelte und handelt weiterhin als verantwortungsbewusster Teil dieser Gesellschaft und wir tun das, was wir dafür tun müssen. In Krisenzeiten wird sehr deutlich, worauf es wirklich ankommt.

Text und Interview von Charmant.