Eric Lenoir leitet Frankreichs größte Optikmesse. Foto: Silmo

SILMO-Chef Eric Lenoir ist zuversichtlich, dass die SILMO auch 2020 ein Erfolg wird: Frankreich sei auf dem Weg zurück in die Normalität – und verschiedene Szenarien und Maßnahmen wurden vorbereitet, damit die Messe auch trotz C-Krise ein inspirierendes Ereignis wird. Ein Exklusiv-Interview.

OPTIC+VISION: Herr Lenoir,  was tun Sie, damit die Silmo unter den aktuellen Umständen erfolgreich stattfinden kann?

Eric Lenoir: Wir bereiten dafür ein Protokoll mit strikten Hygieneregeln vor, das jetzt in vielen Ländern angewendet wird und das für Aussteller und Besucher gleichermaßen gelten wird: Dies beinhaltet die Bereitstellung von Mundschutz-Masken, Visieren und Desinfektionsmitteln, Temperaturmessung an den Eingängen zur Messe und Vorkehrungen für Abstandsregeln. Da die SILMO in sehr großen Messehallen stattfindet, können wir den Besucherstrom optimal steuern.

Wie es aus Ihren Umfeld hieß, könnte nur eine politische Anordnung die Silmo stoppen. Wie sieht Ihre Zusammenarbeit mit den französischen Behörden aus?

Im Moment schreiten die Lockerungen in Frankreich geregelt voran. In den nächsten Tagen dürften wir in eine Phase der Normalität eintreten, was das Reisen und die Öffnung öffentlicher Orte betrifft. Gemeinsam mit verschiedenen anderen Messeveranstaltern haben wir der Regierung Vorschläge für Maßnahmen unterbreitet, die unsere Aussteller und Besucher schützen sollen und zugleich den gemeinschaftlichen und geselligen Aspekt unserer Veranstaltungen aufrechterhalten. 

Die französischen Behörden haben eine Balance gefunden, um die Pandemie unter Kontrolle zu halten und die Wirtschaft wieder anzukurbeln. 

Tatsächliche Sicherheitsvorkehrungen sind eine Sache, das “sichere Gefühl” aber ein weiterer Erfolgsfaktor, damit Aussteller und Besucher kommen. Was tun Sie konkret, um das Vertrauen zu fördern?

Der Faktor „Vertrauen“ ist in der Tat sehr wichtig. Deshalb haben wir unsere Aussteller bereits fast fünf Monate vor der Messe genau über die verschiedenen Szenarien informiert, die je nach Entwicklung der Gesundheitssituation eintreten könnten: Wir haben über den Zeitpunkt informiert, an dem wir eine Entscheidung treffen, über die Kriterien, die diese Entscheidung beeinflussen, und schließlich über die genauen wirtschaftlichen Folgen für jedes Unternehmen. Unsere Verantwortung besteht darin, alle Mittel für den Schutz und die Sicherheit der Aussteller und Besucher zur Verfügung zu stellen. Bisher hat kein Unternehmen seine Teilnahme bei der Silmo 2020 abgesagt, was ein positiver Vertrauensbeweis ist.  

Wie wird die Verleihung des Silmo d’Or aussehen?

Wir haben noch keine endgültige Entscheidung getroffen, aber der Gala-Abend wird wohl nicht in seinem gewohnten Format durchführbar sein. Der Wettbewerb soll jedoch trotzdem stattfinden, weil er ein wichtiger Termin ist und eine Auszeichnung, die nicht nur von den teilnehmenden Unternehmen mit Spannung erwartet wird. Wir denken über ein Konzept zur Preisverleihung nach, an dem möglichst viele Fachleute teilnehmen können, mit dem wir im Vorfeld die Nominierten präsentieren und auch den festlichen Charakter beibehalten können.

Können Sie schon abschätzen, ob die Silmo 2020 wegen Reisebeschränkungen kleiner ausfällt?

Wir sind uns bewusst, dass es noch einige Unsicherheiten wegen der Reisebeschränkungen gibt und wir haben uns auf die verschiedenen möglichen Szenarien vorbereitet. Aktuell sind wir uns nahezu sicher, dass das Reisen innerhalb des Schengen-Raums möglich sein wird. In den kommenden Wochen dürften wir mehr Klarheit gewinnen, was Reisemöglichkeiten zwischen Europa und dem Rest der Welt betrifft.

Was die Größe der Messe angeht, so haben bereits 80 Prozent der Aussteller ihre Teilnahme bestätigt und wir haben bisher keine einzige Absage erhalten. Wie am Ende die Bilanz aussehen wird, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen, aber eines ist sicher: Unser oberstes Ziel ist, die Interessen all unserer Aussteller zu schützen. 

Wie ermutigen Sie Aussteller und Besucher zur Teilnahme an der Silmo?

Während wir seit einigen Monaten beispiellose Veränderungen und Umbrüche in unserem persönlichen und beruflichen Leben erfahren, setzt sich die Pariser SILMO täglich weiterhin für den Schutz und die Unterstützung der Branche ein.

Während dieser Zeit, in der – mit Ausnahme der Münchner opti – viele Messen und Veranstaltungen aufgrund von COVID-19 abgesagt wurden, arbeitet unser gesamtes Team mit vollem Einsatz und Freude daran, die nächste Messe vorzubereiten, die von der Branche mit Spannung erwartet wird. 700 Unternehmen haben bereits ihre Anmeldung bestätigt, wodurch die Silmo bereits zu 80 Prozent ausgebucht ist.

Unter dem Motto FUTURISSILMO blicken wir mit der SILMO 2020 entschlossen in Richtung Zukunft und bieten ein reiches Programm mit innovativen Inhalten und inspirierenden Begegnungen. Diesen Termin sollte man nicht verpassen.

Das Exklusiv-Interview führte Rosemarie Frühauf.