Unbürokratische Belieferung mit RX-Gläsern Made in Germany – das ist die Antwort von Rupp+Hubrach auf die anhaltende Corona-Krise. Der Bamberger Hersteller bietet Augenoptikern schnelle Abhilfe, falls sie von Lieferengpässen betroffen sein sollten.

Brillengläser-Rohlinge. Foto: Rupp+Hubrach

Angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie kann niemand derzeit voraussehen, was die nächsten Tage oder Wochen bringen werden. So einschneidend die von Bund und Ländern getroffenen Maßnahmen sind, so steht der Schutz der Gesundheit in dieser Ausnahmesituation an allerster Stelle. „In dieser schwierigen Zeit haben wir umfassende Maßnahmen ergriffen, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie auch unsere Kunden und Geschäftspartner zu schützen“, so Ralf Thiehofe, Geschäftsführer von Rupp + Hubrach (R+H). „Wichtiger denn je ist zudem, dass wir partnerschaftlich zusammenstehen und Unterstützung leisten, wo wir können.“

Mit seiner Produktion in Bamberg und guten Lagerbeständen ist R+H derzeit lieferfähig. Der Brillenglasspezialist sorgt für unbürokratische Unterstützung der gesamten Branche: Die Brillengläser können einfach per Telefon, Fax oder E-Mail bestellt werden. Zudem steht das Service-Team von R+H mit Rat und Tat für alle Fragen zu Produkten und zur Bestellung telefonisch zur Verfügung. Auch die Abwicklung ist denkbar einfach: Wenn der Augenoptiker das Brillenglas seines gewohnten Lieferanten nennt oder die Glasbestellung auf dem Originalformular seines Lieferanten faxt, fertigt R+H das vergleichbare Brillenglas aus seinem Sortiment. „Wir sind für Sie da“, bekräftigt Ralf Thiehofe. „Das Wichtigste ist: Bleiben Sie gesund!“

R+H Service-und Bestell-Hotline:

Tel. +49 (0)951 186 2000 (montags-freitags von 9.30 bis 17:30 Uhr)

E-Mail: ks@rh-brillenglas.de

Fax: +49 (0)951 186 1920