Aus aktuellem Anlass bittet die ZVA von Einzelanfragen bzgl. der Corona-Krise abzusehen. Alle relevanten Informationen werden auf zva.de veröffentlicht.

Bei Augenoptikbetrieben herrscht aktuell Unsicherheit, ob sie von Betriebsschließungen betroffen sind. Der Zentralver-band der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) informiert zu diesem und allen anderen für die Augenoptik relevanten Aspekten von COVID-19 auf seiner Website www.zva.de.
Der ZVA sowie die ihm angeschlossenen Landesinnungen und Landesinnungsverbände bemühen sich aktuell mit Hochdruck um gesicherte Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Augenoptikbetriebe in Deutschland. Sobald diese verfügbar sind, stellt der Verband sie als Informationsblatt aufbereitet auf der Startseite von www.zva.de zur Verfügung.
“Wir bitten vor diesem Hintergrund darum, bis auf Weiteres von individuellen Einzelanfragen per Telefon oder E-Mail abzusehen, die die personellen Kapazitäten erheblich binden und die allgemeine Informationsbereitstellung verlangsamen”, so der ZVA in seiner Mitteilung. Die Informationen würden allen Branchenmitgleidern unabhängig von ihrer Innungszugehörigkeit bereitgestellt, ermöglicht jedoch durch die Beiträge der Innungsmitglieder.