Foto: Oculus

OCULUS stellt auf der Opti 2020 in München ein neues Refraktionssystem vor. Der neue automatische Phoropter OCULUS/NIDEK RT-6100 sieht nicht nur schick aus, sondern bietet Proband und Untersucher ein komfortables Refraktionserlebnis mit Mehrwert. Und das Beste ist: Es gibt ihn auch als kleines Tischrefraktionsgerät TS-610, wodurch die Augenglasbestimmung in kleinsten Räumen möglich wird – für Ferne und Nähe!

Im schlanken, stromlinienförmigen Design des RT-6100versteckt sich modernste Technologie: Leiser und schneller Glaswechsel, Antibeschlag-Gläser und ein großes Blickfeld machen die Augenglasbestimmung für den Kunden zu einer angenehmen Erfahrung.

Die Bedienerfreundlichkeit steht im Vordergrund. Die haptischen Knöpfe am Bedienpult sind so angeordnet, dass alle Refraktionsschritte mit einer Hand durchgeführt werden können, sogar ohne Blick auf das Display. Die simultane Darbietung von zwei Wendelagen durch den automatischen Kreuzzylinder und die Möglichkeit persönliche Testfavoriten zu definieren, beschleunigen den Refraktionsvorgang.

Mit dem NIDEK-Bildschirm zur Präsentation der Sehzeichen kann der Anwender die Kontrastempfindlichkeit testen oder die Augenprüfung bei Dunkelheit simulieren, was ideale Voraussetzungen für zusätzliche Brillenverkäufe schafft.

Neu im intelligenten RT-6100 ist außerdem das integrierte AMD-Screening: Der Kunde selbst visualisiert auf dem Amslergitter, das auf dem schwenkbaren Display gezeigt wird, seine auffälligen Sichtbereiche. OCULUS stellt das neue Refraktionssystem erstmals auf der Opti 2020 in München vor auf Stand C6.501 in Halle C6.