Symbolfoto: Fotolia sarayut_sy

Die Mailänder Optik-Messe MIDO schreibt sich in Zukunft ökologische und soziale Verantwortung auf ihre Fahnen: Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit sind fast zum Synonym geworden. Wenn Nachhaltigkeit bis vor wenigen Jahren nur als Verpflichtung gegenüber der Umwelt verstanden wurde, wie CSR, hat sie heute drei Dimensionen: Wirtschaft, Soziales und Umwelt.

Die MIDO, die weltweit führende Brillenmesse, und das dazugehörige Dienstleistungsunternehmen haben eine Reise in Richtung Nachhaltigkeit und Unternehmenstransparenz begonnen.

Der zweigleisige Ansatz besteht aus mehreren Teilen: Im eigenen Haus wurden bereits Kunststoff-Wasserflaschen eliminiert und durch große Wasserspender ersetzt, während Besprechungsräume mit speziellen grünen Flaschen ausgestattet wurden, die kompostiert werden können.

Alle Mitarbeiter haben auch dem MIDO Code of Ethics und Code of Conduct zugestimmt, der an Aussteller, Besucher, Lieferanten und Partner kommuniziert wird. Diese beiden Dokumente bestätigen die Grundwerte des Unternehmens MIDO und machen seine Arbeit und seine Ziele noch transparenter.

“Integrität, Fairness, Zusammenarbeit, Professionalität und Nachhaltigkeit sind die Kernwerte unseres Verhaltenskodex. Es handelt sich um ein Dokument, welches das Anliegen formalisiert, das die MIDO konsequent für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter und der Umwelt verfolgt. Ein wichtiger Schritt, um alle aktiv einzubeziehen, ihre Gewohnheiten zu verändern und ihre Lebensweise zu beeinflussen”, so Mido-Präsident Giovanni Vitaloni.

Der Verhaltenskodex  und der „Praktische Leitfaden für Nachhaltigkeit“  machen die Grundsätze konkret und für das tägliche Leben anwendbar.

Gleichzeitig hat die MIDO-Messe einen Nachhaltigkeitsplan gestartet, der darauf abzielt, in den nächsten drei Jahren die Zertifizierung nach ISO 20121 zu erhalten: eine Norm, die Anforderungen an das Management nachhaltiger Veranstaltungen definiert, um deren schädliche soziale und ökologische Auswirkungen zu reduzieren und gleichzeitig zur Stärkung der Beziehungen zu den Interessengruppen beizutragen.

Auf der MIDO 2020, die das Ende des Jahres Null auf dieser Reise markiert, werden die ersten Schritte erläutert. Es werden einerseits Schulungen und Informationsveranstaltungen für Besucher und Aussteller organisiert und außerdem soll es einen Preis für Nachhaltigkeit geben. Unter dem Motto „Stand up for green“ soll der nachhaltigtste Stand ausgezeichnet werden.  In der Bedeutung von Nachhaltigkeit sehen die MIDO-Veranstalter eine  Grundvoraussetzung  und einen entscheidenden Faktor für zukünftige Entwicklungen und modernes Wirtschaften.

“Wir sind uns seit langem der ökologischen und sozialen Auswirkungen einer Messe wie der MIDO bewusst und haben immer versucht, sie zu begrenzen. Heute ist es von entscheidender Bedeutung, eine auf Umwelt und Nachhaltigkeit ausgerichtete Politik zu verfolgen, die nicht nur uns und unsere Veranstaltung einbezieht, sondern alle Akteure der Branche, mit denen wir zusammenarbeiten”, so Präsident Vitaloni.

Mehr zur grünen Strategie der MIDO und dem 50-jährigen MIDO-Jubiläum demnächst in der Printausgabe von OPTIC+VISION.