Christophe Pillet. Foto: Silmo

Die Pariser SILMO hat einen neuen Chef für die diesjährige SILMO d’OR-Jury gekürt: Christophe Pillet, ein französischer Designer und Innenarchitekt von internationalem Ruf. Pillet wird für seinen “klaren Ausdruck, sein Streben nach Einfachheit und essentiellem Design” geschätzt, der perfekt zum begehrten Preis der SILMO passt.

Pillets Ansatz ist sensibel und zurückhaltend; er betrachtet den Wert eines Objekts oder Ortes zuerst bezüglich der Nutzung und geht seine Projekte überlegt an. Alle seine Entwürfe sind von einer unaufdringlichen, humanisierten Ästhetik getragen, die nie minimalistisch oder kalt wirkt, wobei er jedoch nie das Interesse an Innovation und Technologie verliert. Diese Herangehensweise hat ihm bereits Reihe von Preisen und Auszeichnungen eingebracht. Seine Kunden befinden sich im Bereich Möbel- und Produktdesign sowie in der Innenarchitektur von Hotels, Restaurants, Bürogebäuden und Villen. Auch in Sachen Eyewear war Pillet, der seinen Wirkungskreis ständig zu erweitern sucht, schon aktiv: 2008 entwarf er zum 75-jährigen Jubiläum von Lacoste eine Sonnenbrillenlinie, 2017 bat Vuarnet um seine Dienste für seine Sport- und Lifestyle-Kollektionen.

Damit ist er eine ideale Besetzung für den Vorsitzenden der SILMO d’OR-Jury. Pillet nahm diese Herausforderung mit Begeisterung an, teilte die SILMO in einer Pressemitteilung mit.

„Ich suche nicht das Außergewöhnliche, sondern will offenbaren, was am Gewöhnlichen schön und bewegend ist.“

Künstlerische Motto von Designer Christophe Pillet